Die CDU-Stadtverordnetenfraktion in Bad Nauheim zeigt sich erfreut, dass der CDU-Antrag nun umgesetzt wird, in dem gefordert wurde, dass dem TSV Nieder-Mörlen eine geeignete Fläche für den Bau einer Beachanlage zur Verfügung gestellt wird. Zudem erhält der TSV den von der CDU geforderten Zuschuss von 10.000 Euro für den Bau der Beachanlage.

CDU und TSV haben von Beginn an gemeinsam an diesem Projekt gearbeitet. Dies zeigt sich z.B. darin, dass der CDU Antrag von der damaligen TSV Vorsitzenden Rosemarie Stösser und ihrer Stellvertreterin Ursula Till mit unterschrieben wurde. „Der Bau der Beachanlage ist eine großartige Erweiterung des sportlichen Angebots in Nieder-Mörlen. Wir freuen uns sehr, dass diese Anlage nun entsteht, da es eine riesige Nachfrage nach Beachsportarten gibt. Dieses Interesse und die Nachfrage konnte man erst kürzlich bei der Beachvolleyball WM in Hamburg beobachten“, so der CDU Fraktionsvorsitzende Manfred Jordis.

Den Erwartungen an den Bürgermeister entsprechend zeigte sich die CDU Fraktion nicht überrascht über den Presseartikel des Bürgermeisters. In keinem einzigen Wort wurde hierbei erwähnt, dass die CDU zusammen mit dem TSV die Initiative für die Beachanlage ergriffen hat. Die CDU Fraktion bedauert zudem, dass keine Parlamentarier zum gemeinsamen Pressetermin vom Bürgermeister eingeladen wurden, obwohl der Bau der Beachanlage in der Stadtverordnetenversammlung auf breite Zustimmung gestoßen ist. Regelmäßig lässt sich Kress mit Vertretern der FW/UWG Fraktion ablichten. Bestes Beispiel hierfür ist die Eröffnung des neuen Spielplatzes „Mörler Grund“ in Steinfurth. Dies zeigt, dass der Bad Nauheimer Bürgermeister Klaus Kress keineswegs unabhängig agiert, sondern der FW/UWG in beachtlichem Maß zuarbeitet. „Kress sollte sich deshalb dringend überlegen, ob er weiterhin behaupten möchte parteipolitisch unabhängig zu sein, denn sein Verhalten spricht leider eine andere Sprache“, so der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sebastian Schmitt.

« Prof. Sven Simon: „Mit Zukunftsthemen Europa stark machen“ Weinfest im Sprudelhof »